26.05.2013 - Das Geschäft mit der Angst!

Das Geschäft mit der Angst!

Ein Beitrag von Heinrich Weige:

Ich habe hier eine schöne Lektüre, die von Axel Floerchinger verfasst wurde. Ich kann dies absolut unterschreiben!!
Nehmt Euch die Zeit und lest es Euch in Ruhe durch! Wenn Ihr die Zeit heute nicht mehr habt, dann lest es morgen, oder übermorgen!! Es lohnt sich!!

Die Kunst, durch Unwissen Angst zu verbreiten?

Ein paar Zeilen an alle Gegner der Liquid-Verdampfer (fälschlicherweise E-Zigarette genannt), insb. Wissenschaftler, Politiker, Medien und Nichtraucherverbände, des besseren Verständnisses wegen teilw. unter „Sie" und „Ihnen" zusammenfasst.

Vielleicht gibt es Leute, die Ihnen gratulieren möchten, wie Sie es immer wieder mit großem Erfolg schaffen, sämtliche Register im Kampf gegen Zigaretten und Verdampfer zu ziehen und Warnungen zu verbreiten. (Verdampfer ist zutreffend, denn die Bezeichnung E-Zigarette ist blöder Unfug. Eine Kuh ist kein Fisch.). Andererseits würden Ihnen dieselben Leute damit aber auch dazu gratulieren, dass Sie es in reiner Absicht und ohne mit der Wimper zu zucken schaffen, die Quote der Tabaktoten weiterhin auf hohem Niveau zu halten. Und damit habe ich persönlich so meine Schwierigkeiten.

Nun, aber auch da weiß ich nicht, wie es auffassen soll: Wissenschaft kommt ja irgendwie von Wissen. Aber wenn ich so die Berichte lese oder im Radio höre bzw. TV sehe, dann bezweifle ich enorm, dass die Wissenschaftler alles, was sie da berichten, auch wissen. Na ja, klar, Sie wissen nichts. Der Tenor lautet ja dauernd.. „man wisse nicht..". Aber bei nichts zu wissen sollte man schon wissen, warum man es nicht weiß. Seit über einem Jahr scheuen Sie keine Mittel, Zeit, Wege und Mühe, den Menschen die Gefährlichkeit des Dampfens einzuhämmern. Ja, so möchte ich das einmal bezeichnen. Was mich dabei unendlich stört, sind diese Orakel (Wikipedia: „…bezeichnet eine mit Hilfe eines Rituals oder eines Mediums gewonnene transzendente, häufig göttliche Offenbarung, die der Beantwortung von Zukunfts- oder Entscheidungsfragen dient".) „.. wir wissen nicht.. es gibt keine Langzeitstudien.. unbekannt.. „ na ja, und so weiter.

Es ist ein wackliges, marodes Gerüst aus haltlosen Verdächtigungen, auf dem Sie unermüdlich herumturnen. Was Sie aber zu wissen scheinen ist, dass der – ich sag mal etwas salopp – gewöhnliche Raucher damit auf diese von Ihnen so unermüdlich hingewiesenen, mögliche Gefahren aufmerksam wird und durch Ihr penetrantes Menetekel annehmen muss, dass die Nutzung eines Verdampfers um ein vielfaches gefährlicher ist als Tabak. Es ist ja auch die Rede von Frostschutzmitteln, von Reizgas und Formaldehyden. Neuerdings tauchen sogar Chrom und Nickel auf. Das klingt alles extrem hochgiftig und damit lebensgefährlich, wer umsteigewillig ist bleibt deshalb dann doch lieber beim Tabakrauchen. Lungenkrebs z.B. ist ja mittlerweile eine bekannte Größe, mit der kann man rechnen. Und immer wieder der Satz: ..man weiß nicht.

Nun entspricht dieser allseits beliebte Grundsatz (so könnte man das schon bezeichnen) aber nicht mehr den Tatsachen. Denn man weiß sehr wohl! Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die genau das widerlegen, was Sie seit Jahr und Tag den Menschen einzureden versuchen. Ich erspare mir hier Links und Quellenangaben und dies, weil ich Ihnen unterstelle, dass Sie an solchen Studien in keinster Weise interessiert sind. Oder diese bereits bestens kennen und sie nach Manier Ihrer Kampfgenossin S aus D, in einer Schublade haben verschwinden lassen. Aber am Ende ist es ja das gleiche.

Das DFKZ hatte nun bald zwei! Jahre Zeit, die Liquids bis auf ihre Moleküle zerlegen zu lassen und dank der modernen Labor- bzw. Messtechnik hätte jeder Spezialist innert eines Tages Ergebnisse vorlegen können. Das Institut hätte Probanden ins Institut laden können, dieser Einladung wären viele gefolgt. Ich vermisse sehr schmerzlich solche Analysen und verstehe nicht, woran es liegt. Sicher nicht an finanziellen Mitteln, nicht an der Technik und auch nicht an kompetenten Laboranten. Ich muss deswegen davon ausgehen, dass man dort gar nicht wissen will, was dabei herauskommt, eine andere Erklärung habe ich nicht. Man könnte nicht damit leben, wenn aus den Labors mit großer Sicherheit Entwarnung käme; dass es in den Liquids nichts gibt, was Anlass zur Sorge gäbe.

Dass die Zahl der Raucher zurückgeht hat etwas mit Gesundheitsbewusstsein und Geld zu tun und nicht mit all jenen, die nicht müde werden, den Zeigefinger zu heben, ganz bestimmt nicht. Also braucht man etwas Neues, um die Menschheit aufzuschrecken und im Übrigen dient dies der Existenzsicherung. Und ein bisschen Aufmerksamkeit darf man ja auch erwarten. Mit den Schreckensmeldungen ist dies ja auch gelungen.

Aber zurück zu der überaus erfolgreichen Propaganda der Gegnerschaft. Sie beweinen jährlich tausende Tabaktote und ich bin da ganz bei Ihnen. Nicht bei Ihnen bin ich, weil Sie nicht im Traum daran denken, daran etwas zu ändern. Im Gegenteil: Durch Ihre zweifelhaften Reden, Auftritte, Niederschriften und reißerischen Schlagzeilen sorgen Sie mit Absicht dafür, dass umsteigewillige Raucher zutiefst verunsichert werden und weiter rauchen. Das nenne ich nun wiederum unverantwortliches Handeln. Was Sie aber zumindest im Moment nicht schaffen - und darauf bin ich nun doch auch besonders stolz: Wer bereits umgestiegen ist, kehrt nur wegen Ihren Verdächtigungen, Vermutungen, Zweifeln, Befürchtungen und Annahmen nicht wieder zum Tabak zurück. Diese Menschen sind dem lukrativen Geschäftszweig der Entwöhnmittel verloren. Sie werden keine weitgehend nutzlose Kaugummis- oder Pflaster mehr kaufen und keine psychologischen Sitzungen besuchen um vom Tabak loszukommen. Sprich, an ihnen wird nichts mehr verdient. Vielleicht ist es die Furcht vor genau diesem Szenario, das zu diesem blinden Aktionismus treibt? Man weiß es nicht…

Nun, man muss sich natürlich fragen, welcher Mechanismus noch hinter den Feldzügen steckt. Sie alle haben ein Ziel das wissen wir: Die Welt muss weg vom Tabak, hin zur rauchfreien Zukunft. Damit niemand mehr an Raucherkrebs sterben muss. Es wird für teure Entwöhnungsmittel geworben und dass diese Maßnahmen im Sand verlaufen, weiß die Pharmaindustrie ganz genau. Trotzdem wird man nicht müde, den Menschen diese Mittel anzudrehen und ihnen gleichzeitig eine effektive Chance nehmen, vom Tabak wegzukommen. Und wer eignet sich besser dafür als die Wissenschaft und vor allem die Medien.

In der EU gibt es etwa 7 Millionen Menschen, die vom Rauchen auf das Dampfen umgestiegen sind. Warum hat noch kein Wissenschaftler eine kleine Hochrechnung in Bezug auf die Sterblichkeitsrate dieser Umsteiger im Vergleich zur weiterrauchenden Klientel gemacht? Nein, das möchte aus den gegnerischen Reihen niemand. Kann man gar nicht. Weil es keine Langzeitstudien gibt, heißt es dauernd. Es gibt halt noch niemanden, der in den letzten sieben oder acht Jahren durchs Dampfen krank geworden oder gar gestorben ist. Aber was allen Gesundheitsaposteln gerade aus dem Bereich Krebsprävention helle Freude bereiten sollte, wird immer wieder in Grund und Boden getrampelt. Sie müssen sich damit abfinden, dass Ihnen in erster Linie wegbrechende Einnahmen als Grund angelastet werden. An unserer Gesundheit liegt ihnen nichts, das beweisen sie ständig durch ihre Reden, ihre Warnungen. Das DKFZ fürchtet offenbar um den Verlust von Forschungsgeldern, wenn die Geißel Krebs eingedämmt werden kann. Es ist diese unsägliche Impertinenz, mit der sie zu Werke gehen und die ich nicht ausstehen kann.

Aber lassen Sie mich grade mal das Thema Langzeitstudie etwas näher betrachten. Wie lange ist für Sie so eine Studie? Ein Jahr, zwei, drei, fünf, fünfzig, hundert, St. Nimmerleinstag? Wie lange werden Sie warten wollen, bis Sie sagen müssten, gut, wir haben uns getäuscht, es sind keine signifikanten Probleme aufgetaucht? Ich sage es allen, die sich mit Gewalt gegen die Verdampfer wehren: Sie werden das in Ihrer Laufbahn nicht mehr erleben und demzufolge auch nicht mehr sagen müssen. Diese Schmach tun Sie sich nicht an, demnach wird so eine Studie nicht mehr in Ihre Zuständigkeit fallen, dafür werden Sie schon sorgen. Natürlich auch nicht in die all der anderen, die Sie im Kampf gegen Rauch/Dampf so tatkräftig unterstützen und begleiten. Aber bis dahin haben Sie halt doch viel zu tun. Verbote empfehlen, Verbreitung verhindern und immer wieder mit fadenscheinlichen, völlig an den Haaren beigezogenen Argumenten warnen, das sind die einzigen Mittel, die Ihnen bleiben. Sollen die Menschen weiterrauchen, da weiß man wenigstens, wie, warum und woran sie sterben. Und ja, Geld ist auch noch so ein Thema, das man nicht unterschätzen darf.

So wird das Nikotin urplötzlich als extrem tödliches Nervengift entdeckt, obwohl es diese Erkenntnis seit Einführung der Tabakpflanze gibt. Ja, ich kann das nicht widerlegen. Aber wozu diese künstliche Panik? Nach all dem, was man von dazu hört und liest, weiß man in Ihren Reihen aber scheinbar nur, dass Nikotin ein Pflanzengift ist, mit dem man reihenweise Menschen umbringen kann. Ums vorweg zu nehmen: Auch Wasser ist absolut tödlich, wenn es zu viel wird davon. Die Dosis macht das Gift, nicht Sie, die Sie offensichtlich dem giftigen Tabak die Fahne hochhalten. Nun kann man ja leider nicht behaupten, dass Nikotin krebserregend ist, sonst wäre das ganze Thema schon lange vom Tisch. Und genau das passt den ehrenwerten Wissenschaftlern, die sich so fürsorglich kümmern, nicht. Nun müssen jetzt stattdessen mit viel Energie und Einsatz, durch Lug und Trug Wahrscheinlichkeiten, Vermutungen und Annahmen in Wahrheiten umfunktioniert und medienwirksam unter die Menschheit gebracht werden, um zum Ziel zu kommen. Leider haben Sie mit diesen Feldzügen durchaus auch Erfolg.

Es fällt mir einfach auf, wie sehr man sich um das Thema bemüht. Nitrosamine im Bier, in Pökelfleisch, in Kosmetika und sogar in der Dieselgeschwängerten Luft - alles schon vergessen? Spricht man entsprechende Stellen an, so wird lapidar in den Raum gestellt, man habe entsprechende Empfehlungen und Warnungen ausgeben. Aha. Und sonst? Kein Verbot, keine Hetzkampagnen gegen Bier? Es ist hanebüchen, sonst nichts.

Man hält vehement an alten, längst widerlegten Ergebnissen fest, sie sind wie in Stein gemeißelt. Unter dem Deckmantel der Gesundheitsprävention werden die Raucher quasi dazu gezwungen, bei ihrer Gewohnheit zu bleiben und man lenkt sie stattdessen geschickt in Richtung konventionelle, teure und nutzlose Entwöhnung. Durch die ständigen Intrigen verankert man - ohne das wirklich zu sagen – im Kopf der Menschen den Irrglauben, am Dampf wird man genauso elend und genauso früh dahingerafft werden. Sinn und Zweck dieser fast schon kriminellen Art und Weise ist zwar ein weit verbreiteter Verdacht, aber unter diesem Aspekt kann man nicht umhin, diesem Verdacht, nämlich der Zusammenarbeit mit der Pharma- und Tabaklobby zuzustimmen. Ständig wird das vor allem aus Heidelberg geleugnet, aber so wie man sich dort verhält, kann man sich nur schwer von diesem Gedanken trennen. Man nutzt das Unwissen und auch die Ängste der Menschen, um Dinge zu verbreiten, die weder eine wissenschaftliche Grundlage besitzen, noch durch Tatsachen untermauert werden können. Dass nun auch mal eben spontan hochgiftige Substanzen gefunden wurden, setzt diesem skurrilen Possenspiel die Krone auf. Unerwartete Hilfe bekommt man ja nun auch durch nicht enden wollende Lebensmittelskandale. Die Leute sind also eh schon sensibilisiert.

Und, die Aussage .. man weiß nicht.. ist keine Studie, keine Tatsache, kein Beweis und am allerwenigsten ein Grund. Es ist eine leere Worthülse, die ich tausendmal am Tag für alles Mögliche benutzen kann. Man benutzt diese Floskel als Waffe gegen etwas, das man nicht will und nicht duldet. Aber all das geschieht ohne Blick auf das, was damit angerichtet wird, und das ist der größte Vorwurf überhaupt: alle, die mit Freuden diese Lügen und Halbwahrheiten verbreiten, gehen dabei buchstäblich über Leichen. Durch die Hetzkampagnen tragen Sie alle die Verantwortung mit, dass etliche unter diesen Toten ganz allein auf Ihr höchst persönliches Konto gehen. Wie lebt es sich eigentlich mit so einer Schuld? Wie schläft man nachts ein mit diesem Gedanken? Fühlen Sie sich gut dabei? Sind Sie dann stolz auf Ihr Tagewerk? Sehen Sie vor Ihrem geistigen Auge, wie die Menschen langsam ersticken und qualvoll sterben? Ich könnte das nicht ertragen.

Was ist gerade in den Medien daran so problematisch, sich gegen die von der Wissenschaft so gnadenlos und auffällig geführte Verteufelung zu stemmen und zu sagen, wir müssen das hinterfragen, wir müssen selbst recherchieren? Was ist dran an den Behauptungen? Oder glauben Sie wirklich alles, was Sie da immer wieder verbreiten? Nein, das bezweifle ich. Sie kopieren gegenseitig ohne auch nur darüber zu lesen und ich glaube, Sie nehmen Krankheit und Tod als gegeben hin. Als unabwendbares Schicksal und womöglich mit der Genugtuung, dass Sie ja nichts dafür können, wenn jemand raucht.

Stimmt so alles nicht, wird man entsetzt abwehren. Nun, das gleiche behaupte ich auch von den ganzen Propagandafeldzügen. Ich unterstelle damit auch den Medien Gleichgültigkeit. Es werden die wenigen, immer wieder gleichen, unhaltbaren Argumente herausgepickt und aufgebauscht. Geiern gleich wird sich auf jede neue „Erkenntnis" der Wissenschaft gestürzt und noch augenblicklich verbreitet, ohne auch nur ansatzweise ein Aber hinter die Artikel zu setzen. Gebetsmühlenartig werden Vermutungen und Annahmen unters Volk gestreut, Sie kümmern sich nicht darum, welche Erkenntnisse es mittlerweile gibt und – auch das ist ein Vorwurf – Ihnen sind Einzelschicksale von Betroffenen absolut egal. Ihnen ist die breite Masse wichtig, die es mit Gewalt am Umsteigen zu hindern gilt. Nur mit der Masse ist richtig Geld zu machen.

Ich muss davon ausgehen, dass kein Wissenschaftler, kein Journalist und auch kein Politiker in den Foren oder Facebook Gruppen unterwegs ist, um sich ein Bild über die Situation zu machen. Sonst wäre Ihnen allen nicht entgangen, wie froh die Leute dort sind, endlich dem Mörder Tabak entkommen zu sein. Sie wüssten, dass sich die körperlichen Zustände bessern nach einer Weile, dass die Lebensqualität nach etlichen Jahren und Jahrzehnten Zigarettenabhängigkeit wieder an Bedeutung gewinnt. Aber ich kann und will hier nicht auflisten, was anderswo schon tausendfach beschrieben wurde und wird. Trotz den Flächenbränden, die immer wieder geschickt gelegt werden. Da man sich aber mit absoluter Sicherheit weiterhin und noch sehr, sehr lange hinter dem Bollwerk „wir wissen nicht" verschanzt wird, interessiert das nicht.

Sie da draußen, die Wissenschaftler, die Journalisten und Politiker haben die Macht, die wir nicht besitzen. Sie können sich hinstellen und so lange behaupten, die Sonne sei nur gesund, wenn sie denn grün wäre, bis man Ihnen glaubt und alles Leben verkriecht sich künftig in Höhlen. Wir haben nicht die Mittel, um die Menschheit so populär wie Sie darüber aufzuklären, was wirklich Sache ist. Wir können Ihre ewigen Ammenmärchen, Ihre Halbwahrheiten und Lügen in der Öffentlichkeit nicht richtig stellen, weil wir auf dem Gebiet nicht studiert sind, aus Ihrer Sicht deshalb wohl keine Ahnung haben und wir haben keine Lobby. Man hört uns nicht an und nicht zu und wir können nicht einmal erwarten, dass Sie einen einzigen Schritt auf uns zugehen und breit sind, die Dinge endlich objektiv und auf gleich hohem Niveau zu betrachten. Sie sagen, Sie können das nicht. Weil man nicht weiß.. Und genau das fällt auf. Sie wissen nicht. Also sind Sie im Unwissen, sie haben demnach keine Ahnung, mit was Sie es zu tun haben, oder wie muss man dies verstehen? Dieser Verdacht erhärtet sich von Mal zu Mal, denn wie kann es sein, dass uns etliche Studien vorliegen, dessen Inhalt Sie offensichtlich überhaupt nicht kennen? Da Sie immer wieder die alten Ergebnisse zitieren, muss ich wohl davon ausgehen, dass sich Ihr Wissen auf diese paar Zeilen und sonst nur auf Annahmen und Vermutungen beschränkt.

Ich bin inzwischen bei der Erkenntnis angelangt, dass man Ihnen kein Wort mehr glauben kann. Weder bestimmten Mitarbeiter im DKFZ, noch den Medien oder gar den Politikern. Und mitnichten: Selbst sehr viele Nichtraucher finden diesen Feldzug langsam überspitzt und nicht mehr nachvollziehbar. Gerade in Familien, wo Elternteile, Kinder und sogar Haustiere dankbar sind, dass der nachweislich giftige Tabakrauch dem Dampf weichen musste, grade dort stößt man auf größtes Unverständnis. Wissen Sie eigentlich, dass Sie es mit erwachsenen, mündigen Menschen zu tun haben, die durchaus in der Lage sind, selbst zu entscheiden, was für sie besser ist? Ich glaube, das wissen Sie nicht. Sie halten uns für einen Haufen verwirrter Polemiker, die ihrer Sucht hinterher laufen. Aber seien Sie sicher: Wir werden in Zukunft noch viel genauer hinsehen.

Sie leben offenbar alle in einer anderen Welt, fern jeder Realität; in einer Welt, die nichts mehr mit den Tatsachen zu tun hat. Bestimmte, durchaus studierte Leute, die sich mit aller Kraft gegen die Verdampfer wehren, sind irgendwann vor etlichen Jahren oben auf der Karriereleiter angekommen, und nun sie möchten nicht mehr dazulernen, sie möchten das nicht verstehen, sie wollen sich nicht mehr damit beschäftigen, sind nicht zu einem Dialog bereit. Weil es so bequem ist, werden die Verdampfer den Zigaretten gleich gestellt, dann muss man nicht von vorne beginnen. Und um seine

Pläne zu untermauern, werden vor einer hochkarätigen Kommission ohne Skrupel Ammenmärchen erzählt.

Menschen, die so verbissen an einer Sache hängen und ohne Rücksicht auf Verluste nach vorn preschen, hegen oft auch Rachegefühle. Rächen Sie sich an uns, weil wir es mit einer dreisten Unverschämtheit wagen, Ihr streng gehütetes Nichtrauchergesetz zu infiltrieren? Ja, ich glaube, es ist auch Rache, was Sie zu Ihren unrühmlichen Taten treibt. Und Sie sind sauer, weil Sie schon vor Jahren den Anschluss verpasst haben. Sie haben die Sache mit den Verdampfern verschlafen, weil Sie dem keine Bedeutung beigemessen haben und Ihnen das alles nun über den Kopf gewachsen ist. Menschen in Panik können oft nicht mehr realistisch denken. Das nur als Anmerkung.

Mehr und mehr erscheinen mir Ihre Ansichten, Handlungen und Feldzüge auch ferngesteuert; von Konzernen und Institutionen, die großes Interesse und einen Nutzen davon haben, wenn man raucht und krank wird davon. Weil, so eine scheinbare Ahnungslosigkeit, so eine Ignoranz und ein verbitterter Kampf mit billigsten Waffen erwartet man im Grunde nicht von Wissenschaftlern, von Journalisten oder Politikern.

Anscheinend braucht man aber solche Institutionen und Menschen als Sprachrohr, als eiskalte Erfüllungsgehilfen, die dienen und gehorchen. Jemanden mit einem guten Hang zum Geltungsbedürfnis und der Fähigkeit, sich erstens gegen jede Art von berechtigter Kritik abzuschotten, zweitens der Realität geschickt aus dem Wege gehen kann und drittens auch bei größter Scheinheiligkeit nicht rot wird.

Wissen ist Macht, aber nichts wissen macht auch nichts. Das ist genauso ein dummer Spruch wie das ewige „..man weiß nicht.." Verschaffen Sie sich deshalb in Gottes Namen Gewissheit, forschen, recherchieren und untersuchen Sie. Hören Sie uns zu. Wenn Sie noch Jahre auf diesem Satz sitzen bleiben, wird nichts, gar nichts anders oder besser. Vergessen Sie aber dabei in keiner Sekunde, dass eine schnelle und vernünftige Entscheidung Menschenleben retten wird. Nutzloses Blabla hat noch nie Erfolg gehabt. Ich möchte jeden, dem die Hetzjagd auf das Dampfen Vergnügen bereitet, daran erinnern, dass er sich Mitschuldig macht an Krankheit und Tod. Solange es keine Hieb- und Stichfesten Beweise gegen das Dampfen gibt, werden wir die teilweise perfiden Aktionen nicht akzeptieren.

Und damit komme ich zum Schluss. Es gäbe alle diese Probleme nicht, wären unsere schlimmsten Gegner unter den ersten Menschen dieses Planeten gewesen, die der Sprache mächtig wurden. Denn dann hätten sie vor prähistorischer Zeit unter den ängstlichen Mitbürgern verbreitet: ..Man weiß nicht.. könnte schädlich sein.. unbekannte Folgen.. es gibt keine Langzeitstudien .. möglicherweise.. unter Umständen.. vielleicht.. man nimmt an… vermutlich.. meiner Ansicht nach.. ich bin der Auffassung..!

In diesem Moment nämlich wäre die Entwicklung der Menschheit zum Stillstand gekommen.

Denken Sie alle, die glauben und meinen oder Auffassung sind, etwas Sinnvolles und Gutes zu tun, einmal ernsthaft darüber nach.

Nachdenkliche Grüße..

Quelle: Alles-Weige